Chronik des Liederkranzes 1845 -1960

Die Chronik des MGV Liederkranz Eberbach 1845 zusammengestellt von Wilhelm Bauer

1845

Gründung des „Männergesangvereins Liederkranz Eberbach 1845“.

Vorstand ist der spätere Bürgermeister Christian Bussemer. Alle 70 aktiven Sänger werden einer Stimmprüfung unterworfen! Chorleiter sind Kaufmann Wilhelm Neuer und Lehrer Sprösser.


1846

Erste Teilnahme an Sängerfesten in Neckarbischofsheim und Michelstadt mit über 100 Sängern.


1847

Anlässlich der Fahnenweihe können über 800 Sänger in der Festhalle begrüßt werden.


1848/49

Während der Revolutionszeit müssen die Chorproben eingestellt werden.


1855

Wiederaufnahme der Chorproben. Es dürfen allerdings keine Lieder politischen Inhalts gesungen werden!


1857

Weinhändler Daniel Heinrich Knecht wird Vorsitzender des Vereins. Ihm folgen Conrad Leutz (1859) und Conrad Knecht jr. (1861).


1863

Wie aus den Aufzeichnungen zu entnehmen, sinkt die Sängerzahl aus nicht erkennbarem Grund auf 25 Mann.


1870

Das 25-jährige Jubiläum wird durch den Krieg 1870 gestört.


1875

Der Chor hat wieder eine beachtliche Stärke erreicht, neuer Vorsitzender wird Weinhändler Heinrich Heuß.


1879

Fabrikant Julius Sigmund übernimmt die Chorleitung (bis 1895).


1881

Beim 3. Badischen Sängerbundfest in Mannheim wird der Liederkranz mit dem ersten Preis in der Abteilung Volkgsgesang ausgezeichnet.


1883

Als Anerkennung seiner Leistung darf der Liederkranz die Hauptversammlung des Badischen Sängerbundes ausrichten.


1890

Beim Wettsingen der Städteklasse beim Badischen Sängerbundfest erhält der Chor den 2. Preis.


1895

Das 50-jährige Jubiläum ist laut Annalen ein vorbildlich gestaltetes Fest, das sich vorteilhaft auf die folgenden Vereinsjahre auswirkt. Schon damals gibt es eine enge Verbundenheit zur Eberbacher Fastnacht, die bis heute Bestand hat.


1896 - 1912

Über diesen Zeitraum fehlen schriftliche Nachweise über die Aktivitäten des Chores. Erwähnenswert sind die Namen der Vorsitzenden, die eng mit der Geschichte unserer Stadt verbunden sind: Friedrich Conrath (ab 1896) und Conrad Spohr (ab 1907), der gleichzeitig Vorsitzender des Neckartal-Sängerbundes ist.


1914

Hauptlehrer Emil Hettmansperger übernimmt den Liederkranz als Chorleiter (bis 1936). Der Erste Weltkrieg bringt das Vereinsleben fast zum Erliegen, die Tradition des Singens im Silvestergottesdienst in der evangelischen Kirche wird aber auch in dieser Zeit weitergeführt!


1919

Am 21. Juni finden sich die verbliebenen Mitglieder im Vereinslokal „Aktie“ ein, um den Chor zu „reaktivieren“. In der Turnhalle findet das erste Konzert nach 6 Jahren Zwangspause statt.


1920

Mit dem 75-jährigen Jubiläum - gefeiert mit Festakt, Konzert und Ball - erlangt der Liederkranz wieder seinen Status als einer der Kulturträger der Stadt. Vor allem die Fastnachtsbälle sollten „das Ereignis“ in den kommenden Jahren sein.


1923

In der Inflationszeit beträgt der Beitrag 500 Mark, anschließend 2 Reichsmark. Die Übungslokale sind nach der „Aktie“ der „Eberbacher Hof“ und später die „Itterburg“.


1924

Am Deutschen Sängerfest in Hannover beteiligen sich 14 Sänger des Chores.


1925

Das 80. Jubiläum wird mit einem Konzert in der Turnhalle gefeiert. Außerdem beteiligt sich der Liederkranz mit einer Gruppe am historischen Festzug anlässlich der 700-Jahrfeier Eberbachs.


1928

Ludwig Kraft übernimmt den Vereinsvorsitz von Conrad Spohr.


1936

Obwohl in Eberbach zwei weitere Männerchöre singen, die „Harmonie“ und der „Odin-Chor“, erreicht der Liederkranz den Annalen zufolge unter der Leitung von Prof. Dr. Anton Haas einen „hohen Leistungsstand“.

Zu Weihnachten werden regelmäßig die überlieferten „Eberbacher Weihnachtslieder“ gesungen.


1939 -

1948

Kriegsbedingt finden sich in dieser Zeit keine Eintragungen über Aktivitäten.

Als Vorsitzender ist ab 1945 Karl Gröhl im Amt.


1948

Am 14. Februar findet in der Aula des Gymnasiums die erste Singstunde nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Dazu finden sich 32 Sänger ein! Erst im Mai des Jahres wird vom Landratsamt die Wiederaufnahme erteilt.


1949

Die kriegsbedingt ausgefallene 100-Jahrfeier des Chores wird nachgeholt. Anlässlich der Feier verleiht der Präsident des Badischen Sängerbundes dem Liederkranz die Schubert-Plakette. Die alten Traditionen, wie das Weihnachtssingen im Krankenhaus und in der „Krone Post“, werden ebenso wieder aufgenommen wie Chorkonzerte und die Beteiligung an Wertungssingen.


1950

Die bei einer Plünderung verloren gegangene Vereinsfahne von 1847 wird durch eine neue ersetzt. Im Juli erhält der Chor bei einem Konzert durch den Kreisvorsitzenden nachträglich die Zelter-Plakette.


1951

Dr. Otto Müller übernimmt den Vereinsvorsitz. Als Chorleiter fungiert zunächst Musiklehrer Karl Heinrich, der später auch den Frauenchor ins Leben ruft, gefolgt von Walter Rebscher sowie den Kantoren Hans Dörr und Erich Hübner.


1955

Die Aula des Gymnasiums in der Bahnhofstraße wird neues Probenlokal. Der „Weiße Ball“ und der Rosenmontagsball des Liederkranz gehören in den 50er-Jahren zu den gesellschaftlichen Höhepunkten.


1957

Heinrich Sigmund wird 1. Vorsitzender (bis 1965), die Chorleitung in diesem Zeitraum liegt bei Erich Habarth.


1959

Das Jahr wird mit einem Wildschwein-Essen eröffnet und das erstmals durchgeführte Waldfest im Karlstal wird ein großartiger Erfolg - beide Veranstaltungen werden daraufhin in den folgenden Jahren regelmäßig wiederholt.


1960

Im April wird ein Konzert mit den Dortmunder Sängerknaben veranstaltet, im Mai folgt ein Konzert anlässlich des 115-jährigen Bestehens.


Hier geht es zur Chronik ab 1960

Kontakt

  • Andreas Held

König-Heinrich-Str. 36

69412 Eberbach

Tel. 06271/2961

  • Stephan Eichner

Alte Dielbacher Str. 66
69412 Eberbach
Tel. 06271/942518

Probezeiten

Wir proben  immer  Dienstags

von 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Mitglied werden

Sie möchten bei uns mitmachen oder uns auf andere Weise unterstützen?

Alle Infos finden Sie hier.


Oder wollen Sie uns eine Spende zukommen lassen?

Darüber freuen wir uns natürlich auch! Gerne dürfen Sie uns auch als Nichtmitglied finanziell unterstützen.

Bitte geben Sie auf dem Überweisungsträger Ihren vollständigen Namen und die Anschrift an, damit wir eine Zuwendungsbestätigung ausstellen können.

Unser Bankverbindung lautet: 

Volksbank Neckartal  IBAN DE64 6729 1700 0020 3194 02